Allgemeines

Können Sie ein Baby stillen, wenn Sie HIV haben?

Können Sie ein Baby stillen, wenn Sie HIV haben?

HIV-infizierte Mütter müssen das Risiko einer möglichen HIV-Infektion abwägen, wenn sie entscheiden, ob sie ihre Kinder stillen oder nicht.

Stillen ist der beste Weg, um Kinder unter einem Jahr zu ernähren. Eine HIV-infizierte Frau kann das Virus jedoch während der Schwangerschaft, Entbindung oder Stillzeit auf ihr Baby übertragen.

Stillen oder nicht mit HIV stillen?

Obwohl HIV nur über die Muttermilch von der Mutter auf das Kind übertragen werden kann, nur1 von 10 stillenden Müttern, die mit HIV infiziert sind, geben das Virus an ihre Babys weiter.

Es muss auch berücksichtigt werden, dass Neugeborene, die keine Muttermilch trinken, sterben sechsmal häufiger an Durchfall oder Infektionen der Atemwegeund dass Muttermilch eine vollständige Ernährung bietet und das Immunsystem von Säuglingen stärkt.

Ist es sicher, ein Baby zu stillen, wenn Sie HIV haben?

Die Meinungen dazu sind widersprüchlich:

  • DasUS-Zentren für Krankheitskontrolle. empfehlennicht stillen wenn die Mutter Trägerin ist HIV.
  • DasWeltgesundheitsorganisation ermutigt, HIV-infizierte Mütter aus armen Regionen, um zu stillen, solange Mutter und Baby nehmen antiretrovirale Medikamente um eine Infektion zu verhindern.

Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen, die gezeigt haben, dass die Verwaltung von antiretrovirale Medikamente zu einem Mutter infiziert mit HIV oder a Baby dem Virus ausgesetzt sein kann das Risiko einer HIV-Übertragung erheblich reduzieren durch natürliche Laktation.

Es ist sehr wichtig ein Gleichgewicht finden zwischen dem Risiko, dass das stillende Baby das erwirbt HIV durch Muttermilch und Todesgefahr Aus anderen Gründen wie ohne die Nährstoffe und immunologischen Faktoren in der Muttermilch würden viel mehr Kinder sterben schwerer Durchfall und Erkrankungen der Atemwege.

In der Muttermilch wurden Antikörper gefunden, die helfen, das AIDS-Virus zu stoppen.

Neuere Forschungen haben es geschafft, Antikörper zu isolieren, die von Typ B-Immunzellen in der Muttermilch von mit HIV infizierten Müttern produziert werden.

Dieser Befund zeigt das B-Zellen in der Muttermilch Sie können neutralisierende Antikörper erzeugen was kann hemmen das Virus, das AIDS verursacht.

In der neuen Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Plus einsB-Zellen wurden aus dem Kolostrum von HIV-infizierten Frauen isoliert und HIV-1-spezifische Antikörper (CH07 und CH08) wurden nachgewiesen und charakterisiert.

Eine der häufigsten Arten der Übertragung von HIV-1 ist die Schleimhaut des Körpers, bei der es sich um Oberflächen handelt, die mit Epithelzellen wie dem Magen-Darm-Trakt oder dem Vaginalgewebe ausgekleidet sind.

Video: Hebammen-Tipps rund um das Stillen HiPP Ratgeber (September 2020).