Füttern

Carotine und Diabetes

Carotine und Diabetes

Beta-Carotine, die Nährstoffe, die Obst und Gemüse ihre rote und orange Farbe verleihen, können das Risiko für Typ-2-Diabetes bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung für die Krankheit verringern.

Im Gegenteil, dieselbe Untersuchung zeigt auch, wie Gamma-Tocopherol, die Hauptform von Vitamin E in der Ernährung, das Risiko einer Person mit einer genetischen Veranlagung zur Entwicklung von Typ-2-Diabetes erhöhen kann.

Diabetes ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe betreffen und durch erhöhte Glukosespiegel im Blut (Hyperglykämie) gekennzeichnet sind.

Die Forschung wurde an Menschen mit einer genetischen Variante durchgeführt, die für Typ-2-Diabetes prädisponiert ist, dem SLC30A4-Gen. Die Ergebnisse, veröffentlicht in der Zeitschrift Humangenetikzeigen, dass beide Nährstoffe mit derselben genetischen Variante interagieren, jedoch auf umgekehrte Weise.

Die Tatsache, dass Beta-Carotine und Gamma-Tocopherol mit derselben genetischen Variante interagieren, um das Diabetes-Risiko zu beeinflussen, wenn auch in entgegengesetzte Richtungen, legt nahe, dass das SLC30A4-Genprotein eine entscheidende Rolle bei der Krankheit spielt.

Dieses Protein ist in den Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse reichlich vorhanden, wo es am Transport von Zink beteiligt ist, was wiederum die Sekretion von Insulin verursacht.

Eine ausreichende Sekretion des Hormons Insulin durch die Bauchspeicheldrüse gewährleistet eine effiziente Aufnahme von Glukose aus dem Blut durch Muskel-, Leber- und Fettgewebe.

Video: Dr. med. Rainer Limpinsel: Diabetes besiegen (September 2020).